kanalB.at ·labournet.tv
DEUTSCH / ENGLISH
kanalB  themen ZeitzeugInnengeschichte - Themen
Sonstiges

22 videoclips26 audioskommentare

In dieser Kategorie sind all die Themenclips zu finden, die in keine andere Kategorie passten, aber trotzdem wichtig sind sie zu veröffentlichen. mehr

interview Familie von Lorenz Knorr (Lorenz Knorr)

Lorenz Knorr ist im deutschsprachigen Teil der Tschechoslowakei in einer Arbeiterfunktionärsfamilie aufgewachsen, Sein Vater war in der Gewerkschaft aktiv. Die Arbeiterbewegung war bis 1933 in der Tschechoslowakei und in Österreich sehr stark und mit den Nazis wurde sie immer schwächer.
laenge: 4:27 min  | datum: 18.06.2008  | video-hits: 1.132
interview Gründe für den Widerstand (Lorenz Knorr)

Für Lorenz Knorr war es selbstverständlich in den Widerstand zu gehen, denn sein Großvater und sein Vater verschrieben sich der sozialistischen Bewegung. Er wollte auch keine unnötigen Risiken eingehen, denn er hatte die Überzeugung, dass er nach dem Krieg gebraucht werden würde.
laenge: 1:27 min  | datum: 18.06.2008  | video-hits: 579
interview Nachkriegszeit und Erinnerungspolitik (Lipej Kolenik)

Die ehemaligen Nazis sind kurz nach dem 2. Weltkrieg untergetaucht, doch später haben sie sich geoutet. Doch die PartisanInnen wurden später als die VerräterInnen beschimpft. In Kärnten gibt es einige Partisanendenkmäler, aber bis heute wurde offiziell noch kein kranz für sie hingelegt. Auch an die 50.000 Desserteure wird offiziell nicht gedacht.
laenge: 3:17 min  | datum: 17.06.2008  | video-hits: 217
interview Diskriminierung von Slowenen nach dem Krieg (Ana Zablatnik)

Auch nach dem Krieg wurden die SlowenInnen in Kärnten diskriminiert.
laenge: 4:51 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 113
interview Ihre Generation (Ana Zablatnik)

Ana Zablatnik berichtet, wie der Krieg sie nachhaltig beeinflusste, dass Solidarität ein wichtiges Prinzip war.
laenge: 0:40 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 96
interview Diskriminierung von Slowenen nach denm Krieg (Romana Verdel)

die sloweonsiche Identität war mir sehr wichtig. selbst die SlowenInnen selbst haben mich in diesem Punkt oftmals nciht verstanden. Die Engländer kamen zum Schlichten des Streits, auch von ihnen wurden wir diskriminiert. Die Engländer haben sich von der restlichen Bevölkerung beeinflussen lassen und so waren sie auch weiterhin, die PartisanInnen und die SlowenInnen die "Feinde" im Land.
laenge: 1:59 min  | datum: 15.06.2008  | video-hits: 72
interview Hass gegen die Deutschen (Romana Verdel)

Sehr lange hatte Romana Verdel Angst vor uniformierten Personen und hasste die Deutschen. später hat sie diesen Punkt reflektiert und für sich geklärt, dass ihr Hass den Nazis und nicht allen Deutschen gilt
laenge: 1:00 min  | datum: 15.06.2008  | video-hits: 159
interview Schule und Unterernährung (Erwin Schulz)

Erwin Schulz ist am 13. Oktober 1912 in Berlin-Tempelhof geboren. Drei Jahre später ist seine Schwester geboren. Sein Vater wurde in den ersten Weltkrieg eingezogen. Die Ernährungslage war in den Kriegsjahren schwierig, besonders 1917 im Kohlrübenwinter. 1919 kam er in die Schule, die in der Nähe seiner Wohnung sich befand. Unterernährt bekam er in der Schule die sogenannte Quäkerspeisung von ... weiter
laenge: 3.30 min  | datum: 13.06.2008  | video-hits: 507
interview Inflation (Erwin Schulz)

Erwin Schulz hatte damals gerne gesungen. 1923 mit der Inflation kauften warteten er und seine Schwester auf den Vater, um sofort von dem Geld Lebensmittel zu kaufen, weil es am nächsten Tag sonst nichts mehr wert gewesen wäre. 1927 kam er aus der Schule und er hatte keine Lehrstelle gefunden und so wurde er Laufbursche bei einer Firma. Er trat Gewerkschaft dem Zentralverband der Angestellten bei und verlor ... weiter
laenge: 3.57 min  | datum: 13.06.2008  | video-hits: 509
interview Politische Bildung (Erwin Schulz)

1929 kam das Buch "im Westen nichts Neues" von Remarque. Er hatte das Buch wieviele der kommunistischen und sozialistischen Jugendbewegung gelesen.
laenge: 2:05 min  | datum: 13.06.2008  | video-hits: 316
interview Politische Aktivitäten nach dem Krieg (Erwin Schulz)

In Berlin wieder agenkommen trat er der SED bei und war politisch aktiv. Nach dem Fall der Mauer ist er wieder in das Börgermoor gefahren und besuchte dort die Befreiungsfeier.
laenge: 3:05 min  | datum: 13.06.2008  | video-hits: 136
interview Familie (Veroslav Dušek)

In der Familie von Herrn Dušek haben welche schon im ersten Weltkrieg gekämpft.
laenge: 0:48 min  | datum: 09.06.2008  | video-hits: 268
interview Heimat (Karina Claessens)

Sie wurde in Berlin geboren und verbrachte ihre Zeit bis sie drei Jahre alt in einem Heim in Thüringen. Ihre Mutter heiratete nochmals und zog nach Stolpe (Ostpommern). Dort lebte sie bis zum Ende des Krieges.
laenge: 00:40 min  | datum: 31.05.2008  | video-hits: 483
interview Familienfotos (Stefania Tokarska-Kaszubowa)

Die Fotos zeigen die Familie vor dem 2. Weltkrieg in ihrer Heimatstadt Poznan (Posen).
laenge: 1:30 min  | datum: 28.01.2008  | video-hits: 481
interview Wie haben Sie Ihre Kindheit erlebt? (Barbara Ledermann - Rodbell))

Frau Ledermann-Rodbell erzählt über ihre Kindheit in Berlin.
laenge: 1:00 min  | datum: 17.10.2007  | video-hits: 730
interview Wie gefiel Ihnen die Anne Frank-Aussstellung? (Barbara Ledermann - Rodbell))

Frau Ledermann-Rodbell berichtet über ihre Eindrücke der Anne Frank-Ausstellung im Anne Frank Zentrum Berlin.
laenge: 00:44 min  | datum: 17.10.2007  | video-hits: 239
interview Was hat sie am meisten berührt? (Barbara Ledermann - Rodbell))

Frau Ledermann-Rodbell über ihre Emotionen während der Ausstellung im Anne Frank Zentrum Berlin .
laenge: 00:56 min  | datum: 17.10.2007  | video-hits: 286
interview Die Gedenkstätte Lichterfelde. Herr de Ruiter als Zeitzeuge (Gerard de Ruiter)

Die Errichtung der Gedenkstätte Lichterfelde. Herr de Ruiter erzählt von seiner Tätigkeit als Zeitzeuge.
laenge: 2:17 min  | datum: 18.07.2007  | video-hits: 382
interview Vorstellung (Peter Josef Snep)

Peter Josef Snep spricht über seine Person.
laenge: 1:14 min  | datum: 29.06.2007  | video-hits: 489
interview Zeugen Jehovas/ Bibelforscher (Peter Josef Snep)

Vor 1931 wurden die Zeugen Jehovas Bibelforscher genannt. Peter Josef Snep erzählt in diesem Clip über seinen Erfahrungen mit ihnen.
laenge: 0:59 min  | datum: 29.06.2007  | video-hits: 317
audio interview Familie (Elli Rach)
Frau Rach ist in Mariendorf im Süden von Berlin geboren und aufgewachsen. Sie stammt aus einer Arbeiterfamilie. Geschwister hatte sie keine. Der Vater arbeitete im Gaswerk in Mariendorf und sie hatten einen Garten.
deutsch: download
weitere medien: Rach, Elli || Sonstiges || ZeitzeugInnen des NS-Regimes || Vor 1933
team: Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 2:46 min  | groesse: 1 MB
format: mp3  | datum: 14.03.2008  | media-hits: 2072
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview 1. Weltkrieg (Elli Rach)
Elli Rach war damals knapp 9 Jahre alt, als der 1. Weltkrieg aus brach. Ihr Vater wurde damals als Soldat einberufen und kämpfte in Ostpreußen/Mausren (heutiges Polen). Doch 1916 kam er schon wieder zurück, aufgrund köperlichen Leiden.
deutsch: download
weitere medien: Rach, Elli || Sonstiges || ZeitzeugInnen des NS-Regimes || Vor 1933
team: Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 3:01 min  | groesse: 1 MB
format: mp3  | datum: 14.03.2008  | media-hits: 1848
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview 1918/19 (Elli Rach)
Nach dem ersten Weltkrieg gab es sehr viele politische Unruhen in Berlin und in weiteren Städten Deutschlands. Im Januar 1919 wurden Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg ermordert. Frau Rach erzählt von dem Trauerzug der beiden Kommunisten.
deutsch: download
weitere medien: Rach, Elli || Sonstiges || ZeitzeugInnen des NS-Regimes || Vor 1933
team: Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 2:02 min  | groesse: < 1 MB
format: mp3  | datum: 14.03.2008  | media-hits: 1908
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Lehre 1920 (Elli Rach)
1920 begann Elli Rach eine Lehre in einer Maßschneiderei in Berlin-Tiergarten in der Nähe des Schloss Bellevue. Die Lehre dauerte drei Jahre.
deutsch: download
weitere medien: Rach, Elli || Sonstiges || ZeitzeugInnen des NS-Regimes || Vor 1933
team: Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 1:24 min  | groesse: < 1 MB
format: mp3  | datum: 14.03.2008  | media-hits: 1859
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Berlin 20er Jahre (Elli Rach)
In den 20er Jahren gab es ein sehr breites Kulturleben in Berlin. Frau Rach ging sehr viel Tanzen.
deutsch: download
weitere medien: Rach, Elli || Sonstiges || ZeitzeugInnen des NS-Regimes || Vor 1933
team: Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 1:48 min  | groesse: < 1 MB
format: mp3  | datum: 14.03.2008  | media-hits: 1952
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Kaffee kochen für Familien (Elli Rach)
In den 20 Jahren gab es für Familien die Möglichkeit an der Spree den eigenen Kaffee mitzubringen und Lokale vermieteten Geschirr und brüten den Kaffee auf. Das war billiger und so konnte man als ganze Familie an der Spree Kaffeetrinken gehen.
deutsch: download
weitere medien: Rach, Elli || Sonstiges || ZeitzeugInnen des NS-Regimes || Vor 1933
team: Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 1:52 min  | groesse: < 1 MB
format: mp3  | datum: 14.03.2008  | media-hits: 1861
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Der Weg in die Selbstständigkeit (Elli Rach)
Nach der Lehre nahm sie für eine kurze Zeit eine Stelle als Schneiderin an, doch sehr schnell machte sie sich selbstständig. Sie verdiente dadurch sehr viel mehr und konnte sich dadurch auch mehr leistern. sie hatte viele Aufträger erhalten, musste sich aber in der Art was sie nähte umstellen.
deutsch: download
weitere medien: Rach, Elli || Sonstiges || ZeitzeugInnen des NS-Regimes || Vor 1933
team: Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 4:54 min  | groesse: 2 MB
format: mp3  | datum: 14.03.2008  | media-hits: 1828
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Hochzeit Flitterwochen (Elli Rach)
1926 heiratete Elli Rach den Cousin ihrer Mutter, der fünf Jahre älter war als sie. Nach der Feier gingen sie neun Tage in die Schweiz in die Flitterwochen, denn länger konnte ihr Mann nicht frei nehmen. Ihr Mann war im Verkehrsministerium beschäftigt und war für die Logistik der der Züge der Reichsbahn zuständig.
deutsch: download
weitere medien: Rach, Elli || Sonstiges || ZeitzeugInnen des NS-Regimes || Vor 1933
team: Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 3:19 min  | groesse: 1 MB
format: mp3  | datum: 14.03.2008  | media-hits: 1793
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview 60er Jahre (Werner Bab)
1959 kehrte Werner Bab nach Westdeutschland zurück. Ihm wurde die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen, da er in Polen im KZ war. In Oberhausen bekam er seine Geburtsurkunde wieder und somit zunächst eine dreimonatige Aufhaltsgenehmigung. Später erhielt er die deutsche Staatsbürgerschaft.
deutsch: download
weitere medien: Bab, Werner || Sonstiges || Nach 1945 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
weitere infos  www.imdialog-ev.org
team: Pankower Jugendliche
sprache: deutsch  | laenge: 1:17 min  | groesse: 1 MB
format: mp3  | datum: 16.02.2008  | media-hits: 1739
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Kollektivschuld? (Werner Bab)
Er redet über die Schuld und Unschuld sowie das Eingeständnis der Deutschen. Werner Bab vertritt die Meinung, dass es keine Kollektivschuld gibt.
deutsch: download
weitere medien: Bab, Werner || Sonstiges || Nach 1945 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
weitere infos  www.imdialog-ev.org
team: Pankower Jugendliche
sprache: deutsch  | laenge: 6:19 min  | groesse: 5 MB
format: mp3  | datum: 16.02.2008  | media-hits: 2020
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Seine Generation (Werner Bab)
Werner Bab beschreibt seine Generation als passiv.
deutsch: download
weitere medien: Bab, Werner || Sonstiges || Nach 1945 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
weitere infos  www.imdialog-ev.org
team: Pankower Jugendliche
sprache: deutsch  | laenge: 0:35 min  | groesse: < 1 MB
format: mp3  | datum: 16.02.2008  | media-hits: 1957
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Jugend von Heute (Werner Bab)
Werner Bab appelliert an die heutige Jugend sich für die Demokratie und gegen Rechtsextremismus zu engagieren.
deutsch: download
weitere medien: Bab, Werner || Sonstiges || Nach 1945 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
weitere infos  www.imdialog-ev.org
team: Pankower Jugendliche
sprache: deutsch  | laenge: 0:49 min  | groesse: < 1 MB
format: mp3  | datum: 16.02.2008  | media-hits: 1932
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Engagement gegen das Vergessen (Adolf Burger)
A. Burger veröffentlichte bereits 1945 seine Geschichte. Danach lebte er bis 1973 als Buchdrucker in der Tschechoslowakei. Dann bekommt er von einem Freund aus Deutschland ein Flugblatt, in dem Auschwitz geleugnet wird. A. Burger hört auf zu arbeiten und beginnt mit Vortragsreisen zu Schulklassen.
deutsch: download
weitere medien: Burger, Adolf || Sonstiges || ZeitzeugInnengeschichte - Themen || Nach 1945 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
team: MUT Team
sprache: deutsch  | laenge: 2:16 min  | groesse: 2 MB
format: mp3  | datum: 21.08.2007  | media-hits: 2160
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Neonazis heute (Adolf Burger)
Aufklärung ist heute sehr wichtig, um gegen Neofaschismus vorzugehen.
deutsch: download
weitere medien: Burger, Adolf || Sonstiges || ZeitzeugInnengeschichte - Themen || Nach 1945 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
team: MUT Team
sprache: deutsch  | laenge: 2:43 min  | groesse: 2 MB
format: mp3  | datum: 21.08.2007  | media-hits: 2195
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Kibbuzbewegung in den 20er Jahren (Hannah Pick-Goslar)
Der Vater von Hannah Goslar gehörte der zionistischen Bewegung an und sammelte für sie manchmal Geld, obwohl er selbst nicht in einen Kibbuz in das damalige Palästina ging. Seine beiden Töchter erzog er religiös.
deutsch: download
weitere medien: Pick-Goslar, Hannah Elisabeth || Jugendorganisation || Sonstiges || ZeitzeugInnen des NS-Regimes || Vor 1933
team: Anette Dietrich und Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 00:38 min  | groesse: < 1 MB
format: mp3  | datum: 25.07.2007  | media-hits: 2350
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Die Bedeutung des Tagebuchs von Anne Frank (Hannah Elisabeth Pick-Goslar)
Hannah Elisabeth Pick Goslar beschreibt die Wichtigkeit des Tagebuchs von Anne Frank und ihre eigene Tätigkeit als Zeitzeugin, um den sechs Millionen Opfern des Holocaust eine Identität zu geben und Geschichte zu vermitteln. Das Tagebuch der Anne Frank reicht dafür jedoch nicht aus, sondern sollte mit historischem Wissen kontextualisiert werden.
deutsch: download
weitere medien: Pick-Goslar, Hannah Elisabeth || Deportation / Konzentrationslager / Vernichtung || Sonstiges || Nach 1945 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
team: Anette Dietrich und Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 01:22 min  | groesse: 1 MB
format: mp3  | datum: 25.07.2007  | media-hits: 3031
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Weg nach Palästina (Hannah Pick-Goslar)
In den Niederlanden war sie nochmals aufgrund ihrer Typhuskrankheit im Krankenhaus. Mit Hilfe von Otto Frank kamen sie und ihre Schwester Margot zu ihrem Onkel in die Schweiz, der sie nach Palästina brachte.
deutsch: download
weitere medien: Pick-Goslar, Hannah Elisabeth || Kriegsende/Flucht || Sonstiges || Nach 1945 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
team: Anette Dietrich und Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 02:32 min  | groesse: 1 MB
format: mp3  | datum: 24.07.2007  | media-hits: 2017
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Otto Frank und der Umgang mit der Vergangenheit (Hannah Pick-Goslar)
Hannah Pick Goslar hatte ein sehr engen Kontakt mit Otto Frank, dem Vater von Anne Frank. Er besuchte sie in Israel und schickte immer wieder JournalistInnen zu ihr. Ihre Erfahrungen in den Konzentrationslagern spielte lange Zeit in der Familiengeschichte keine Rolle. In den 80er Jahren begann sie öffentlich von ihrer Geschichte zu erzählen.
deutsch: download
weitere medien: Pick-Goslar, Hannah Elisabeth || Deportation / Konzentrationslager / Vernichtung || Sonstiges || Nach 1945 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
team: Anette Dietrich und Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 05:58 min  | groesse: 2 MB
format: mp3  | datum: 24.07.2007  | media-hits: 2194
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Reflektion über den Nationalsozialismus (Dorit Ebert)
Frau Ebert reflektiert was sie heute über den Nationalsozialismus denkt.
deutsch: download
weitere medien: Ebert, Dorit || Sonstiges || Nach 1945 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
team: Emil Molt Schule 12. Klasse
sprache: deutsch  | laenge: 2:58 min  | groesse: 1 MB
format: mp3  | datum: 16.05.2007  | media-hits: 2426
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Kann(e): Ein Name und viele Verbindungen (Ludwig Kann)
Herr Kann erzählt ausführlich, wie es zu seinem Nachnamen kam und welche Bedeutungen dieser für ihn und seine Familie hatte.
deutsch: download
weitere medien: Kann, Ludwig || Sonstiges || Vor 1933
team: Sophie Kemp, Anna Riemensperger, Angela Romacker, Mora Thurow, Daniel Wewer, Julian Liefeldt (web)
sprache: deutsch  | laenge: 6:24 min  | groesse: 5 MB
format: mp3  | datum: 03.12.2006  | media-hits: 1944
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Not der Zeit: Inflation (Ludwig Kann)
Herr Kann gibt Auskunft über die Lebensumstände gegen Ende der Weimarer Republik und problematisiert die Auswirkungen der Inflation.
deutsch: download
weitere medien: Kann, Ludwig || Sonstiges || Vor 1933
team: Sophie Kemp, Anna Riemensperger, Angela Romacker, Mora Thurow, Daniel Wewer, Julian Liefeldt (web)
sprache: deutsch  | laenge: 4:16 min  | groesse: 3 MB
format: mp3  | datum: 03.12.2006  | media-hits: 1929
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Die Gemeinschaft als Ideal: Kibbuz (Ludwig Kann)
Herr Kann beschreibt sein idealistisches Bild für ein Zusammenleben im Kibbuz, einer jüdischen, zionistischen, sozialistisch eingestellten Gemeinschaft, welche nach dem Solidaritätsprinzip funktionieren sollte.
deutsch: download
weitere medien: Kann, Ludwig || Jugendorganisation || Sonstiges || 1939
team: Sophie Kemp, Anna Riemensperger, Angela Romacker, Mora Thurow, Daniel Wewer, Julian Liefeldt (web)
sprache: deutsch  | laenge: 3:16 min  | groesse: 2 MB
format: mp3  | datum: 03.12.2006  | media-hits: 1931
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Onkel (NS) und Verwandte (Gisela Schuster)
Frau Gisela Schuster erzählt von den Mitläufern des Naziregims, unteranderem ihr Onkel.
deutsch: download
weitere medien: Schuster, Gisela || Sonstiges || 1945
team: Raul Kristen, Benedict Fellmer, Roy Sommer, August Safner, Antoine Guérin
sprache: deutsch  | laenge: 3:04 min  | groesse: 2 MB
format: _onkel_(ns),_verwandte  | datum: 02.12.2006  | media-hits: 1886
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Laubenkolonien (Schrebergärten) (Gisela Schuster)
Fau Gisela Schuster erzählt von Laubenkolonien die von z.B. Juden als schlupfwinkel benutzt wurden um sich vor den Nazis zu verstecken.
deutsch: download
weitere medien: Schuster, Gisela || Sonstiges || 1945
team: Raul Kristen, Benedict Fellmer, Roy Sommer, August Safner, Antoine Guérin
sprache: deutsch  | laenge: 1:28 min  | groesse: 1 MB
format: _schrebergärten  | datum: 02.12.2006  | media-hits: 1804
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview 1945 Berlin Nachkriegszeit (Gisela Schuster)
Frau Gisela Schuster erzählt über die Nachkriegszeit1945 und über die Zweiteilung Berlins.
deutsch: download
weitere medien: Schuster, Gisela || Sonstiges || 1945
team: Raul Kristen, Benedict Fellmer, Roy Sommer, August Safner, Antoine Guérin
sprache: deutsch  | laenge: 12:0 min  | groesse: 8 MB
format: _1945_berlin_nachkriegszeit  | datum: 02.12.2006  | media-hits: 1903
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Das Leben nach 1945 in 4 Sektoren (Heinz Cornelius)
"Alles was an Material in diesem Teil der Stadt zu demontieren war, wurde abgebaut und ging Richtung Osten. Was die Westmächte mit ihren Bomben in all den Jahren nicht geschafft hatten, mit ihren 10 000 von Bomben nicht erreicht hatten, wurde jetzt demontiert und abtransportiert."

(Heinz Cornelius)
deutsch: download
weitere medien: Cornelius, Heinz || Sonstiges || Nach 1945 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
team: Jin-A Shim, Marleen Deschner, Norma Kemper, Janina Stadler (web)
sprache: deutsch  | laenge: 02:0 min  | groesse: 1 MB
format: mp3  | datum: 22.11.2006  | media-hits: 2313
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

  
ZeitzeugInnengeschichte - Themen
Zerschlagung der Demokratie
Widerstand
Alltag unterm Hakenkreuz
Jugendorganisation
Exil/Flucht
Verfolgung
Deportation / Konzentrationslager / Vernichtung
2. Weltkrieg
Kriegsende/Flucht
Familie von Lorenz Knorr (Lorenz Knorr)
Gründe für den Widerstand (Lorenz Knorr)
Nachkriegszeit und Erinnerungspolitik (Lipej Kolenik)
Diskriminierung von Slowenen nach dem Krieg (Ana Zablatnik)
Ihre Generation (Ana Zablatnik)
Diskriminierung von Slowenen nach denm Krieg (Romana Verdel)
Hass gegen die Deutschen (Romana Verdel)
Schule und Unterernährung (Erwin Schulz)
Inflation (Erwin Schulz)
Politische Bildung (Erwin Schulz)
Politische Aktivitäten nach dem Krieg (Erwin Schulz)
Familie (Veroslav Dušek)
Heimat (Karina Claessens)
Familienfotos (Stefania Tokarska-Kaszubowa)
Wie haben Sie Ihre Kindheit erlebt? (Barbara Ledermann - Rodbell))
Wie gefiel Ihnen die Anne Frank-Aussstellung? (Barbara Ledermann - Rodbell))
Was hat sie am meisten berührt? (Barbara Ledermann - Rodbell))
Die Gedenkstätte Lichterfelde. Herr de Ruiter als Zeitzeuge (Gerard de Ruiter)
Vorstellung (Peter Josef Snep)
Zeugen Jehovas/ Bibelforscher (Peter Josef Snep)
Ihr Leben nach dem Krieg (Inge Deutschkron)
Ihre Motivation zu schreiben und zu informieren (Inge Deutschkron)

nimm eine Fördermitgliedschaft!
video-player | screenings | newsletter | faq | vertriebsstellen | impressum | kontakt
Spenden an: content e.V. Postbank Berlin, Kontonr.: 6814102, BLZ: 10010010, IBAN: DE82100100100006814102, BIC: PBNKDEFF kanalB trashfilmdatenbank videomagazin trash kurzfilme musikvideos dokumentationen internetstreaming HipHop antiparanoia wettbewerb widerstand streaming kanal-b kanal-B canalb canalc canald bcanal ccanal dcanal