kanalB.at ·labournet.tv ·unitedaliens.tv ·Zeitzeugengeschichte ·G8-TV
DEUTSCH / ENGLISH
kanalB  themen
1944

47 videoclips1 themakommentare

März/ April
Mehr als 6000 griechische Juden nach Auschwitz deportiert; 1500 griechische Juden können in Booten in die Türkei entkommen

April - Juli
mehr

interview Probleme bei den Partisanen (Lipej Kolenik)

Die Situation bei den PartisanInnen war sehr schwierig. Man übernachtete hautpsächlich im Wald, es war oft sehr kalt und die Bedingungen waren sehr schlecht.
laenge: 1:53 min  | datum: 17.06.2008  | video-hits: 168
interview Aufgaben bei den Partisanen (Lipej Kolenik)

Am Anfang war Kolenik für die Essensbschaffung zuständig, später sprengte er Brücken, Telefonmasten usw. zum Schluss war er in einer Partisaneneinheit mit 300 Personen. Kolenik berichtet über die Schwierigkeiten Essen für so viele Menschen zu besorgen.
laenge: 1:38 min  | datum: 17.06.2008  | video-hits: 98
interview Vermittlung von Informationen (Lipej Kolenik)

Die Vermittlung von Informationen erfolgte von Mund zu Mund und so konnten die Partisanengruppen rechtzeitig bei Gefahr gewarnt werden.
laenge: 1:06 min  | datum: 17.06.2008  | video-hits: 53
interview Kinder als Boten (Lipej Kolenik)

Da Kinder normalerweise nicht kontrolliert wurden, wurden sie sehr häufig als wichtige Boten für Post und Informationen eingesetzt.
laenge: 0:34 min  | datum: 17.06.2008  | video-hits: 130
interview Frauen im Widerstand (Lipej Kolenik)

die Frauen im Widerstand hatten es um einiges schwerer als die Männder. Viele von ihnen so der Zeitzeuge waren sehr mitug und beteiligten sich bei den Kämpfen. Sie wurden öfters auch für "Bürotätigkeiten" eingesetzt. Sie halfen den Verwundeten und Kolenik überlebte eine Verletzung Dank den Frauen.
laenge: 3:13 min  | datum: 17.06.2008  | video-hits: 151
interview Wunsch zu den Partisanen zu gehen (Ana Zablatnik)

Ana Zablatnik war fest entschlossen und wollte zu den Partisanen gehen, doch bevor sie los wollte wurde sie verhaftet und es kam nicht mehr dazu.
laenge: 1:46 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 103
interview Greueltaten der Wehrmacht (Ana Zablatnik)

Der Ehemann von Ana Zablatnik erzählte seiner Frau von den Greueltaten der Wehrmacht. So wurden russische Gefangene ohne Verpflegung über Tage in Zügen transportiert und aus der Not aßen sie die Leichen ihrer Mitgefangenen.
laenge: 1:59 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 1.676
interview Ihr späterer Ehemann dessertiert (Ana Zablatnik)

Ihr späterer Ehemann kam im Juli 1944 auf Urlaub nach Hause und er ging nicht wieder zurück, sondern hielt sich versteckt.
laenge: 0:52 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 448
interview Im Gefängnis (Ana Zablatnik)

Ana Zablatnik wurde am 6. Mai 1944 verhaftet und wurde zu Hause schon verhört. Danach kam sie nach Klagenfurt und wartete bis im Dezember auf ihren Prozess. Der Richter musste nach Berlin und starb auf den Weg dort hin. Auch die Zugfahrt nach Graz konnte wegen dem bombardierten Schienennetz nicht mehr erreichen. So wurde sie am 6. Mai 1945 aus dem Gefängnis entlassen.
laenge: 7:34 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 336
interview Schlechte Bedingungen im Gefängnis (Ana Zablatnik)

Im Gefängnis gab es kaum etwas zu Essen, es waren 40 bis 45 Frauen in einer Zelle mit zehn Betten.
laenge: 1:15 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 1.598
interview Razzia nach einem Gefängnisaufstand (Ana Zablatnik)

Im Gefängnis gab es einen Aufstand. Danach wurde alle Zellen durchsucht, die Frauen mussten sich nackt ausziehen, aber sie haben nichts gefunden.
laenge: 2:33 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 204
interview Versteckt mit PartisanInnen in Bunkern (Romana Verdel)

Ende Januar 1944 brach die Tante mit den acht Kindern in die Berge zu den Partisanen auf. Sie sind gemeinsam mit den Partisanen über die Alpen nach Slowenien und haben bis April dort versteckt gelebt.
laenge: 6:07 min  | datum: 15.06.2008  | video-hits: 149
interview Zurück in Kärnten (Romana Verdel)

Sie ihre Tante mit acht Kindern sind wieder über die Berge nach Kärnten zurück. Sie kamen bei Verwandten vorbei und Romana Verdel stellte sich bewusstlos, damit sie dort bleiben konnte. Das hat vielleicht ihr Leben gerettet, denn beim nächsten Bunker wurde die Gruppe verraten und die Tante wurde ermordet. Die Kinder überlebten. Es war Kriegsende und die Front rückte immer näher.
laenge: 2:05 min  | datum: 15.06.2008  | video-hits: 76
interview Erschießung von Partisanen (Romana Verdel)

Die Familie in der roma Verdel versteckt war halt fden PartisanInnen und gaben ihnen zu Essen, so auch der kleinen Gruppe von 3 Partisanen. Sie wurden von der Polizei entdeckt und wurden von ihnen erschossen. Romana Verdel wurde von einem Polizisten zu den erschossenen Partisanen gezerrt. Einer von ihnen lebte noch und bat darum erschossen zu werden. Sie musste über den Kopf des Partisanen steigen. Seine blauen ... weiter
laenge: 4:35 min  | datum: 15.06.2008  | video-hits: 355
interview Kriegsgeschehnisse (Veroslav Dušek)

Herr Dušek wurde immer wieder in ein anderes KZ transportiert und er kam dabei in Kontakt mit dem Frontverlauf. Weiterhin hat er die Fliegerangriffe im KZ mit erlebt.
laenge: 12:11 min  | datum: 09.06.2008  | video-hits: 178
interview Diffuse Gefahr (Karina Claessens)

Frau Claessens sieht wie die ersten Flüchtlingstrecks bei ihrem Haus vorbeizogen. Sie dachte zu diesem Zeitpunkt aber, dass das ihr nicht passieren könnte.
laenge: 00:58 min  | datum: 31.05.2008  | video-hits: 410
interview Flucht (Karina Claessens)
Flucht (Karina Claessens)
Frau Claessens erzählt von ihrer 2. Fluchtetappe, bei der sie schließlich wieder in Stolpe landen. Unter den Flüchtenden herrscht keine Solidarität, jede Familie versucht sich selber in Sicherheit zu bringen. Der Hunger der Flüchtenden ist groß, Frau Claessens arbeitet, um Lebensmittel für die Familie zu bekommen. Ihnen gelingt es schließlich, in einen Zug in Richtung Westen zu steigen.
laenge: 10:5 min  | datum: 31.05.2008  | video-hits: 659
interview Verhaftung und Pfadfinder (Hendryk Chrushynski)

Hendryk Chrushynski war bei den Pfadfindern organisiert und beteiligte sich so am Widerstand gegen die deutsche Wehrmacht und Besatzung. Ein Gruppenmitglied hatte sie im Juli 1944 an die Gestapo verraten, so dass einige der Gruppe verhaftet wurden und in KZs gebracht wurden.
laenge: 8:28 min  | datum: 10.12.2007  | video-hits: 502
interview KZ-Großrosen (Hendryk Chrushynski)

Nach der Verhaftung kam Hnedryk Chrushynski in das KZ-Großrosen (Polen). Dort musste er im Steinruch arbeiten. Weil die Arbeit sehr hart war, fragten er und ein Freund einen Mitgefangenen aus der Schreibstube, ob demnächst ein Transport in ein anderes Lager ginge. Ohne zu wissen wohin sie kommen würden, wurden sie am nächsten Tag mit dem Transport in das KZ-Sachsenhausen gebracht.
laenge: 5:59 min  | datum: 10.12.2007  | video-hits: 404
interview Lager Lichterfelde (Hendryk Chrushynski)

Beschreibung des Lagers, Anzahl der Baracken, wieviele Personen inhaftiert waren. Das Lager war ein Außenlager des KZ-Sachsenhausen.
laenge: 2:30 min  | datum: 10.12.2007  | video-hits: 348
audio interview Versetzung nach Hirschberg (Elli Rach)
Nach dem Berlin immer stärker von den Bombenangriffen bedroht wurde und sie ihren Mann und Haus verlor, wurde sie nach Hirschberg ins Riesengebirge versetzt. Askania hatte dort einen Nebenstandort. Am 1. April 1944 kurz vor Ostern fing sie dort an und sie war bis zum 27. Dezember 1944 dort, bis sie nach Dresden versetzt wurde.
deutsch: download
weitere medien: Rach, Elli || 2. Weltkrieg || 1944 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
team: Birgit Marzinka (web)
sprache: deutsch  | laenge: 4:55 min  | groesse: 2 MB
format: mp3  | datum: 14.03.2008  | media-hits: 1401
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Häftlingsgesellschaft in Auschwitz (Werner Bab)
Häftlingsgesellschaft in Auschwitz (Werner Bab)
Durch seine Tätigkeit als sogenannter Läufer am Tor des Stammlager Auschwitz I hatte Werner Bab eine besondere Perspektive auf die Häftlingsstruktur. Er kam mit vielen Funktionshäftlingen in Kontakt und hat unterschiedliche Lagerälteste und Kapos in ihrer Handlungsweise erlebt.
deutsch: download
weitere medien: Bab, Werner || Widerstand || Deportation / Konzentrationslager / Vernichtung || 1945 || 1944 || 1943 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
weitere infos  www.imdialog-ev.org
team: Pankower Jugendliche
sprache: deutsch  | laenge: 7:10 min  | groesse: 6 MB
format: mp3  | datum: 16.02.2008  | media-hits: 2042
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Freundschaft in Auschwitz (Werner Bab)
Werner Bab beschreibt die Beziehung zwischen den Häftlingen und die Internationalität der Häftlingsgesellschaft, insbesondere geht er auf die Spanienkämpfer ein.
deutsch: download
weitere medien: Bab, Werner || Deportation / Konzentrationslager / Vernichtung || 1944 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
weitere infos  www.imdialog-ev.org
team: Pankower Jugendliche
sprache: deutsch  | laenge: 1:34 min  | groesse: 1 MB
format: mp3  | datum: 16.02.2008  | media-hits: 1670
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Lageralltag in Auschwitz (Werner Bab)
Werner Bab beschreibt den "Alltag" im Lager. Insbesondere geht er auf Arbeitskommados, die Apellsituation und die Funktion des Musikorchester in Auschwitz ein.
deutsch: download
weitere medien: Bab, Werner || Deportation / Konzentrationslager / Vernichtung || 1944 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
weitere infos  www.imdialog-ev.org
team: Pankower Jugendliche
sprache: deutsch  | laenge: 2:49 min  | groesse: 2 MB
format: mp3  | datum: 16.02.2008  | media-hits: 2031
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Zukunft und Hoffnung (Werner Bab)
Werner Bab spricht in diesem Clip über seine Perspektive von Zukunft in Auschwitz und was Hoffnung für sein Überleben bedeutete.
deutsch: download
weitere medien: Bab, Werner || Deportation / Konzentrationslager / Vernichtung || 1944 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
weitere infos  www.imdialog-ev.org
team: Pankower Jugendliche
sprache: deutsch  | laenge: 1:25 min  | groesse: 1 MB
format: mp3  | datum: 16.02.2008  | media-hits: 1575
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Privatschule (Reinhart Crüger)
Nach dem alle öffentlichen Schulen ab 1943 in Berlin geschlossen waren, ging Herr Crügerauf eine Privatschule, die noch unterrichten durfte.
deutsch: download
weitere medien: Crüger, Reinhart Berthold || Alltag unterm Hakenkreuz || 1944
team: Emil Molt Schule 12. Klasse
sprache: deutsch  | laenge: 0:36 min  | groesse: < 1 MB
format: mp3  | datum: 17.05.2007  | media-hits: 1635
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Schwertleite (Hans Müncheberg)
„Als wir 14 waren, bekamen wir die Schwertleite.“ Ein Ritual, zur Aufnahme der Knaben in den Kreis waffentragender Männer.
deutsch: download
weitere medien: Müncheberg, Hans || Alltag unterm Hakenkreuz || 1944 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
team: Katharina J., Fréféric W., Elizabth F., Carlos E, Irma P.
sprache: deutsch  | laenge: 0:55 min  | groesse: < 1 MB
format: mp3  | datum: 03.12.2006  | media-hits: 1834
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Kindersoldat im Volkssturm (Hans Müncheberg)
Im Herbst 1944 wurden alle Männer im Alter von 16 bis 60 Jahren zum Einsatz im Volkssturm verpflichtet. Jungen von 14 bis 16 Jahren durften sich mit Zustimmung ihrer Eltern freiwilig melden. So traten auch er und seine Klassenkameraden in den Volkssturm ein. Kein Erziehungsberechtigter hatte Einspruch erhoben. In den letzten Kriegswochen mußte er den Tod einiger seiner Freunde miterleben.
deutsch: download
weitere medien: Müncheberg, Hans || 2. Weltkrieg || 1944
team: Katharina J., Fréféric W., Elizabth F., Carlos E, Irma P.
sprache: deutsch  | laenge: 3:25 min  | groesse: 3 MB
format: mp3  | datum: 03.12.2006  | media-hits: 2346
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

audio interview Luftangriffe auf Berlin (Heinz Cornelius)
Heinz Cornelius erleutert das Vorgehen der Alliierten bei den Luftangriffen und beschreibt das Verhalten der Menschen in seinem Bezirk.
deutsch: download
weitere medien: Cornelius, Heinz || 2. Weltkrieg || 1944 || ZeitzeugInnen des NS-Regimes
team: Jin-A Shim, Marleen Deschner, Norma Kemper, Janina Stadler
sprache: deutsch  | laenge: 4:06 min  | groesse: 1 MB
format: mp3  | datum: 22.11.2006  | media-hits: 2038
audio empfehlen | kommentar | permanenter link

1 thema
2 texte