kanalB.at ·labournet.tv ·unitedaliens.tv ·Zeitzeugengeschichte ·G8-TV
DEUTSCH / ENGLISH
kanalB  themen ZeitzeugInnen des NS-Regimes
Zablatnik, Ana

13 videoclipskommentare

Ana Zablatnik ist 1923 in Ludmannsdorf im südlichen Teil Kärntens geboren. Sie gehört zur slowenischen Minderheit Kärntens. Sehr früh schon war sie und ihre Familie mit Diskriminierungen konfrontiert. ... mehr

interview Verbot der slowenischen Kultur (Ana Zablatnik)

Mit den Nationalsozialisten wurde verboten auf slowenisch miteinander zu reden. Es waren überall Spitzel und so mussten sie aufpassen. 1942 sollten 16 slowenische Familien aus Ludmannsdorf ausgesiedelt werden, doch da es viel mehr waren als sie dachten, hörten sie nach fünf Familien auf.
laenge: 1:05 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 208
interview Aufgaben im Widerstand (Ana Zablatnik)

Es gab verschiedene Aufgaben, die die Zeitzeugen im widerstand übernommen hatte: sie bsorgte Medizin und Essen, sie machte Kurierdienste. In ihrer Familie war sie die einzige die Kontakte zum Widerstand und den PartisanInnen hatte
laenge: 0:49 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 163
interview Leben in Angst (Ana Zablatnik)

Das Leben war gezeichnet von einer ständigen Angst, Angst gefangen zu werden. Sie hoffte immer, dass es nicht sie treffenwird. Ein Bruder der Zeitzeugin ist 1942 in der Sowjetunion gefallen, 1943 wurde der zweite Bruder eingezogen, 1944 wurde Ana Zablatnik verhaftet, im Januar 1945 wurde der dritte Bruder eingezogen.
laenge: 1:01 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 1.061
interview Erste Widerstandsaktion im Dorf (Ana Zablatnik)

Eine Gruppe von 20 PartisanInnen kamen ins Dorf und haben Waffen und anderes gesucht und mitgenommen. Die Feldpolizei hatte bei der Zeitzeugin gegessen. Die PartisanInnen kamen in das Haus und weil Polizist nicht beide Hände hochgehoben hat wurde er erschossen.
laenge: 1:43 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 140
interview Wunsch zu den Partisanen zu gehen (Ana Zablatnik)

Ana Zablatnik war fest entschlossen und wollte zu den Partisanen gehen, doch bevor sie los wollte wurde sie verhaftet und es kam nicht mehr dazu.
laenge: 1:46 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 103
interview Greueltaten der Wehrmacht (Ana Zablatnik)

Der Ehemann von Ana Zablatnik erzählte seiner Frau von den Greueltaten der Wehrmacht. So wurden russische Gefangene ohne Verpflegung über Tage in Zügen transportiert und aus der Not aßen sie die Leichen ihrer Mitgefangenen.
laenge: 1:59 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 1.676
interview Ihr späterer Ehemann dessertiert (Ana Zablatnik)

Ihr späterer Ehemann kam im Juli 1944 auf Urlaub nach Hause und er ging nicht wieder zurück, sondern hielt sich versteckt.
laenge: 0:52 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 447
interview Im Gefängnis (Ana Zablatnik)

Ana Zablatnik wurde am 6. Mai 1944 verhaftet und wurde zu Hause schon verhört. Danach kam sie nach Klagenfurt und wartete bis im Dezember auf ihren Prozess. Der Richter musste nach Berlin und starb auf den Weg dort hin. Auch die Zugfahrt nach Graz konnte wegen dem bombardierten Schienennetz nicht mehr erreichen. So wurde sie am 6. Mai 1945 aus dem Gefängnis entlassen.
laenge: 7:34 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 336
interview Schlechte Bedingungen im Gefängnis (Ana Zablatnik)

Im Gefängnis gab es kaum etwas zu Essen, es waren 40 bis 45 Frauen in einer Zelle mit zehn Betten.
laenge: 1:15 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 1.596
interview Razzia nach einem Gefängnisaufstand (Ana Zablatnik)

Im Gefängnis gab es einen Aufstand. Danach wurde alle Zellen durchsucht, die Frauen mussten sich nackt ausziehen, aber sie haben nichts gefunden.
laenge: 2:33 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 204
interview Kurz nach dem Krieg (Ana Zablatnik)

nach dem krieg haben sie im Dorf gemeinsam mit den PartisanInnen das Kriegsende gefeiert.
laenge: 2:11 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 380
interview Diskriminierung von Slowenen nach dem Krieg (Ana Zablatnik)

Auch nach dem Krieg wurden die SlowenInnen in Kärnten diskriminiert.
laenge: 4:51 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 112
interview Ihre Generation (Ana Zablatnik)

Ana Zablatnik berichtet, wie der Krieg sie nachhaltig beeinflusste, dass Solidarität ein wichtiges Prinzip war.
laenge: 0:40 min  | datum: 16.06.2008  | video-hits: 95
  
ZeitzeugInnen des NS-Regimes
Knorr, Lorenz
Kolenik, Lipej
Verdel, Romana
Schulz, Erwin
Dušek, Veroslav
Rach, Elli
Bab, Werner
Tokarska-Kaszubowa, Stefania
Chrushynski, Hendryk
Nowavzyk, Wladislav
Hoffmann, Urszula
Ledermann-Rodbell, Barbara
Reimann, Barbara
Burger, Adolf
Pick-Goslar, Hannah Elisabeth
Hinenberg, Pola
de Ruiter, Gerard
Fischer, Franz Josef
Snep, Peter Josef
Iwakin, Anatoli Abramowitsch
Crüger, Reinhart Berthold
Ebert, Dorit
Menger, Truus
Sylten, Walter
Omankowsky, Manfred
Kann, Ludwig
Müncheberg, Hans
Schuster, Gisela
Frickel, Heinrich
Cornelius, Heinz
Lammel, Inge
Kaufhold, Marianne
Rentmeister, Elsa
Claessens, Karina
Siebner, Margit
Rinne, Karl-Heinz
Eckert, Werner
Schmid, Fritz
Rewald, Ilse
Schwersenz, Jizchak
Mehling, Waltraud
Deutschkron, Inge
Verbot der slowenischen Kultur (Ana Zablatnik)
Aufgaben im Widerstand (Ana Zablatnik)
Leben in Angst (Ana Zablatnik)
Erste Widerstandsaktion im Dorf (Ana Zablatnik)
Wunsch zu den Partisanen zu gehen (Ana Zablatnik)
Greueltaten der Wehrmacht (Ana Zablatnik)
Ihr späterer Ehemann dessertiert (Ana Zablatnik)
Im Gefängnis (Ana Zablatnik)
Schlechte Bedingungen im Gefängnis (Ana Zablatnik)
Razzia nach einem Gefängnisaufstand (Ana Zablatnik)
Kurz nach dem Krieg (Ana Zablatnik)
Diskriminierung von Slowenen nach dem Krieg (Ana Zablatnik)
Ihre Generation (Ana Zablatnik)

nimm eine Fördermitgliedschaft!
video-player | screenings | newsletter | faq | vertriebsstellen | impressum | kontakt
Spenden an: content e.V. Postbank Berlin, Kontonr.: 6814102, BLZ: 10010010, IBAN: DE82100100100006814102, BIC: PBNKDEFF
kanalB trashfilmdatenbank videomagazin trash kurzfilme musikvideos dokumentationen internetstreaming HipHop antiparanoia wettbewerb widerstand streaming kanal-b kanal-B canalb canalc canald bcanal ccanal dcanal